Auf den Zahn gefühlt

July 20, 2018 | Wirtschaftsbranchen a Lëtzebuerg | Bettina Opretzka

Prävention, Prophylaxe und Behandlungen für gesunde Zähne

Der Besuch beim Zahnarzt, und sei es nur der jährliche Kontrollbesuch, ist oft mit negativen Gefühlen verbunden. Tatsächlich fürchten drei von vier Menschen den Zahnarztbesuch und die damit verbundenen Schmerzen.

Dabei wissen wir alle nur zu genau, wie wichtig die regelmäßigen Untersuchungen sind. Bei Krankheiten in der Mundhöhle, der Zähne, des Zahnfleisches und des Kiefers suchen wir den Zahnarzt ebenso auf wie für die Zahnsteinentfernung und das Ziehen unserer Weisheitszähne. Nachfolgend einen Einblick in diesen komplexen und interessanten Beruf, bei dem manuelles Geschick ebenso wichtig ist wie technisch-wissenschaftliche Kompetenz.

Im Allgemeinen

Im Jahr 2014 zählte Luxemburg 476 praktizierende Zahnärzte und Zahnärzte mit Gebietsbezeichnung (Quelle: Statec). Um hierzulande zugelassen zu werden, verlangt die nationale Gesetzgebung eine mindestens fünfjährige Hochschulausbildung. Unterschieden wird zudem zwischen Zahnarzt/Zahnärztin und Fachzahnarzt/Fachzahnärztin. Erlangt wird die Bezeichnung „Fachzahnarzt“ nach der Approbation zum Zahnarzt und einer erfolgreich absolvierten drei- bis vierjährigen Weiterbildung beispielsweise in der Kieferorthopädie, der Oralchirurgie, im öffentlichen Gesundheitswesen oder in der Parodontologie.

Sämtliche in Luxemburg anerkannten Diplome müssen beim Gesundheitsministerium eingereicht werden. Nach erfolgter Prüfung erteilt oder verwehrt selbiges unter Berufung auf die vom „Collège Médical“ erstellte Beurteilung die Berufszulassung. Zu beachten ist jedoch, dass im Vorfeld eine Zulassungsgebühr zu entrichten ist, deren Höhe sich nach den Qualifikationen und der vom Antragsteller zu führen gewünschter Titel richtet. Und wer seinen Doktortitel tragen möchte, muss beim Ministerium für Hochschulbildung und Forschung einen entsprechenden Antrag stellen.

Der Beruf des Zahnarztes ist sehr vielfältig. Wer ihn ausüben möchte, benötigt Fingerfertigkeit und Präzision ebenso wie psychologisches Feingefühl.

Die Details

Der Beruf des Zahnarztes ist sehr vielfältig. Wer ihn ausüben möchte, benötigt Fingerfertigkeit und Präzision ebenso wie psychologisches Feingefühl. Tatsächlich sollten die Ängste der Patienten ernst genommen werden, damit sämtliche Behandlungen möglichst stressfrei vorgenommen werden können. Vor allem Kinder reagieren mitunter panisch beim Anblick sämtlicher in der Praxis befindlichen Apparaturen und müssen entsprechend beruhigt werden. Aber natürlich fühlen sich auch Erwachsene besser aufgehoben, wenn sie Vertrauen in ihren Zahnarzt haben und sich von ihm verstanden fühlen.

Da der Zahnarzt im Falle eines von ihm verschuldeten Behandlungsfehlers disziplinarisch, zivil- und strafrechtlich belangt werden kann, wird von ihm erwartet, dass er seine wissenschaftlichen und technischen Kenntnisse stets erweitert und sich regelmäßig über die neuesten technischen Entwicklungen informiert.

Weiterbildungen sind zum Beispiel in den Bereichen „Zahnbehandlung für Kinder“ oder „Prothesenkunde“ möglich. Wer im Bereich „Kieferorthopädie“ spezialisiert ist, befasst sich mit der Vermeidung, Erkennung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen. Besonders komplex ist die „Oralchirurgie“, in deren Leistungsspektrum unter anderem Zahnentfernungen, dentale Implantologie, Wurzelspitzenbehandlungen, Tumorbehandlungen und Wiederherstellungschirurgie fallen.

Neben den medizinischen Aufgaben folgt der Zahnarzt in diesem Bereich oftmals auch ästhetischen Gesichtspunkten. Seit einigen Jahren profitieren Zahnärzte, Chirurgen und Zahntechniker – und nicht zuletzt natürlich die Patienten – zudem von den Entwicklungen in der digitalen Zahnmedizin. Dank dreidimensionaler Diagnostik und Analyse sowie computerunterstützender Planung können viele Eingriffe sicherer und minimal-invasiver durchgeführt werden. Tatsächlich sind erstklassige und umfangreiche Diagnosen die Grundlage für jedwede zahnmedizinische Planung und Behandlung.

Weitere und nicht zu unterschätzende Aufgaben des Zahnarztes sind Prävention und Prophylaxe sowie die damit einhergehende Beratungstätigkeit. Zahnreinigung und Zahnsteinentfernung, Politur, Zungenreinigung sowie die Säuberung der Zahnfleischtaschen gehören dazu. Außerdem geben Zahnmediziner ihren Patienten Ratschläge und Tipps in Sachen Ernährung und Zahnhygiene. Die heutige Zahnmedizin bietet diverse Möglichkeiten, Zahnlücken zu schließen, Beschädigungen zu korrigieren und Zähne zu erhalten. Gemeinsam mit seinem Patienten entscheidet der Zahnarzt, welche Behandlungsvariante die medizinisch sinnvollste – und möglichst schmerzfreie – ist.

passend Aarbechtsplazen
all passend Aarbechtsplazen
passend Artikelen