Ein Arzt für alle Fälle

19. Juli 2018 | Wirtschaftsbranchen in Luxemburg | Bettina Opretzka

Facharzt für Allgemeinmedizin

Der „Facharzt für Allgemeinmedizin“, wie seine Berufsbezeichnung offiziell lautet, übernimmt die hausärztliche Betreuung von Menschen jeder Altersgruppe.

Im Idealfall kennt er die Belange, gesundheitlichen Bedürfnisse sowie die medizinische Vorgeschichte sämtlicher Mitglieder der Familie über mehrere Generationen hinweg und ist der Ansprechpartner in allen Bereichen der medizinischen Versorgung ebenso wie im Bereich der Prävention.

Tatsächlich entscheiden sich die meisten Allgemeinmediziner für die Arbeit in einer eigenen Praxis, in der sie ihren Patientenstamm aufbauen und über Jahre, beziehungsweise Jahrzehnte hinweg heilen, pflegen und beraten können. Möglich ist aber auch eine Karriere im Krankenhaus (beispielsweise in der Notfallambulanz oder im Rehabilitationszentrum); hier müssen allerdings Nacht- und Spätdienste absolviert werden, die im Gegensatz zu den eher geregelten Arbeitszeiten stehen, die in einer Privatpraxis üblich sind.

Schließlich bieten auch der öffentliche Gesundheitsdienst, Kurhäuser und sozial-medizinische Dienststellen (beispielsweise in den Bereichen Sozialversicherung, Arbeitsmedizin oder Schulmedizin) Arbeitsplätze für Allgemeinmediziner.

Aufgrund von Grippewellen sehen wir ihn wohl häufiger: den Familien- beziehungsweise Hausarzt.

Eine entscheidende Rolle

In Luxemburg sind etwas über 500 Allgemeinmediziner tätig. Sie behandeln Personen zur Erhaltung oder Wiederherstellung ihrer Gesundheit unter Berücksichtigung ihrer Lebensgewohnheiten, der medizinischen Vorgeschichte und ihrer allgemeinen Lebenshygiene. Allgemeinärzte sind darauf spezialisiert, als erste ärztliche Ansprechpartner bei allen Gesundheitsproblemen zu beraten.

Wenn mehrere Ärzte aus verschiedenen Fachgebieten den Patienten behandeln und dabei unterschiedliche Leistungen oder Untersuchungen anbieten und unterschiedliche Medikamente verschreiben, kann der Hausarzt zudem zum „Referenzarzt“ werden und so die gesamte Versorgung und medizinische Betreuung des Patienten koordinieren.

Ärzte unterliegen einer Berufsethik sowie der beruflich bedingten Schweigepflicht. Mit Ausnahme einiger außergewöhnlicher Fälle (Verbrechen, Epidemien …) ist der Allgemeinmediziner ebenso wie jeder andere Arzt dazu verpflichtet, keinerlei Informationen über den Gesundheitszustand seiner Patienten an Dritte weiterzugeben. Der Beruf des Allgemeinmediziners ist in Luxemburg nicht reglementiert. Sowohl die nationale, als auch die europäische Gesetzgebung verlangen eine mindestens sechsjährige Hochschulausbildung, gefolgt von einer drei- bis sechsjährigen Spezialisierung an Universitäts- oder Hochschulkliniken sowie anderen Einrichtungen der ärztlichen Versorgung.

Auch an der Universität Luxemburg ist eine dreijährige Fortbildung möglich („Formation spécifique en médecine générale“). Zugangsvoraussetzung ist hier ein erfolgreich abgeschlossenes Masterstudium in Medizin sowie, bei einer zu hohen Bewerberzahl, die bestandene Zulassungsprüfung.

Erforderliche Kompetenzen

Wer sich für den Beruf des Allgemeinmediziners interessiert, sollte sich bereits im Vorfeld mit der Komplexität der zu erfüllenden Aufgaben vertraut machen. Um eine korrekte Diagnose erstellen und die entsprechende Behandlung auswählen und durchführen zu können, muss der Facharzt für Allgemeinmedizin über weitreichende medizinische Kenntnisse verfügen.

So wird von ihm erwartet, dass er sich permanent über medizinische Forschungen und Reformen im Gesundheitswesen informiert, dass er an internationalen Kongressen teilnimmt und gegebenenfalls einschlägige Fachliteratur zu Rate zieht.

Es versteht sich von selbst, dass Allgemeinmediziner einfühlsam und taktvoll mit ihren Patienten umgehen und sozial interessiert sein sollten. Eigenschaften, die ihnen auch im Umgang mit anderen Fachärzten sowie mit dem medizinischen und pflegerischen Personal zugute kommen dürften.

Allgemeinmediziner benötigen die Fähigkeit zum abstrakt-logischen Denken ebenso wie ein räumliches Vorstellungsvermögen, wenn es beispielsweise darum geht, Röntgenaufnahmen zu interpretieren oder Normabweichungen der Blutwerte zu erkennen.

Ein sozialer Techniker

Verantwortungsbewusstsein, Entscheidungsfähigkeit, Flexibilität und psychische Belastbarkeit sollten ebenso zu den Eigenschaften des Allgemeinmediziners gehören. Selbiger muss in der Lage sein, den Gesundheitszustand seiner Patienten schnellstmöglich zu beurteilen, die verschiedenen therapeutischen Maßnahmen unter Berücksichtigung eventueller Nebenwirkungen zu analysieren und an den jeweiligen Fall anzupassen.

Bei akuten Notfällen muss anders reagiert werden als bei langfristigen Therapiebehandlungen, aber in jeder Situation sollte der Arzt individuell auf seinen Patienten eingehen, sich Zeit für ausführliche und allgemein verständliche Erklärungen nehmen, auch in komplizierten Situationen Ruhe bewahren und dabei einerseits einfühlsam und vertrauenserweckend auftreten, andererseits aber auch die professionelle Distanz wahren, die beim Umgang mit Kranken oder Unfallverletzten nötig ist.

Allgemeinmediziner benötigen die Fähigkeit zum abstrakt-logischen Denken ebenso wie ein räumliches Vorstellungsvermögen, wenn es beispielsweise darum geht, Röntgenaufnahmen zu interpretieren oder Normabweichungen der Blutwerte zu erkennen. Sie müssen schnell zwischen verschiedenen Tätigkeiten und Patienten wechseln können und über ein gutes Gedächtnis ebenso wie über geschickte Finger verfügen, damit sie sowohl bei medizinischen Notfällen schnell und richtig reagieren können, als auch bei der Verabreichung von Injektionen, dem Nähen von Wunden, der Durchführung medizinischer Messungen sowie der Planung und Durchführung von Praxisabläufen.

verwandte Stellenangebote
alle verwandte Stellenangebote
verwandte Artikel