Wie verhandele ich mein Einstiegsgehalt?

1. Februar 2019 | Bewerbungsgespräch | Christopher Arimont

Die Geldfrage ist oft ein wenig heikel

Besonders Arbeitsanfänger kennen mitunter nicht den richtigen Wert, beziehungsweise das Gehalt einer Arbeitsstelle. Setze ich hoch an, oder lieber etwas tiefer? Verhandele ich oder nehme ich das erste Angebot, das mir geboten wird, aus Angst, meine Chancen auf eine Einstellung zu verschlechtern?

Als Erstes müssen Sie sich über den momentanen Marktstand informieren. Wie werden gleiche Positionen in anderen Firmen bezahlt? Dabei sollte man Unternehmen in dem Land vergleichen, in dem man auch arbeiten möchte. Nachbarländer haben meist andere Lohnwerte. Mit einberechnet werden muss auch die persönliche Erfahrung.

Es geht darum, trotz allem komfortabel leben zu können.

Sie müssen ebenfalls Ihre globalen Alltagskosten berücksichtigen. Ziehen Sie zum Beispiel in eine neue Stadt um, können Mieten eventuell ändern. Steht ein Kind an, gehen die Kosten ebenfalls in die Höhe. Es geht darum, trotz allem komfortabel leben zu können. Die globale Entlohnung kommt auch ins Spiel: ein dreizehnter Monat, Essensschecks, Krankenkasse, Boni usw.

Großunternehmen heißt nicht zwingend größeres Einkommen. In diesen steht manchmal alles schon fest und bleibt sehr starr. Da bleibt eventuell wenig Spielraum für Verhandlungen. In kleineren Unternehmen können manche Vorteile besser ausgehandelt werden. Hier kann man sogar mit eigenen Ideen kommen, an die der/die Chef/in nicht sofort gedacht hat.

Zu guter Letzt ist es nützlich, dieselbe Sprache wie die gegenübersitzende Person zu sprechen.

“Rede ich in netto, die Personalleiter aber in brutto?”

Verstehen wir uns über die einzelnen Abmachungen? Wichtig dabei ist in jedem Fall, darüber zu reden, um Überraschungen zu vermeiden.

verwandte Stellenangebote
alle verwandte Stellenangebote
verwandte Artikel