Steinmetz/-in

19. Juli 2018 | Berufsbilder |

Diese in der Tradition der Erbauer von Kathedralen wirkenden Handwerker sind Künstler. Der Beruf blickt auf eine reiche Überlieferung zurück und schenkt den Traditionen große Beachtung. Dennoch sind in diesem Beruf neueste technologische Entwicklungen zu berücksichtigen.

Als an Gebäuden tätiger Künstler ist dieser Handwerker in der Lage, einen aus den Steinbrüchen stammenden Block so zu bearbeiten, dass dieser dann die gewünschte Form erhält. Dabei nutzt er Skizzen und Formbretter. Auf diese Weise entstehen dann Fensterbänke, Rahmen, Deckleisten, Simse, Deckenplatten, Treppen, Treppenpodeste, Kaminverkleidungen, Grabstätten, Kunstgegenstände, Steinmauern, etc. Er benutzt zum Zurichten, Einbauen bzw. Verputzen traditionelle Werkzeuge, wie etwa Hohlmeißel und Fäustel. Aber auch die Lasertechnik wird mittlerweile in der Branche eingesetzt und stellt ein wunderbares Werkzeug zur Reinigung alter Steine dar.

Auf diese Weise entstehen dann Fensterbänke, Rahmen, Deckleisten, Simse, Deckenplatten, Treppen, Treppenpodeste, Kaminverkleidungen, Grabstätten, Kunstgegenstände, Steinmauern, etc.

Ob es sich nun um Neubauten oder die Erneuerung eines kulturellen Erbes handelt - qualifizierte Steinmetze sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. In diesem Beruf kann man sich in Richtung eines Teamleiters, eines Baustellenleiters, Bauführers oder Firmenchefs weiterentwickeln. Es ist zudem denkbar, dass man eine Stelle in einem Planungsbüro als Techniker erhält oder sich als Handwerker selbstständig macht.

Zu den Mindestvoraussetzungen dieses Berufs gehören eine Ausbildung, die mit dem beruflichen Befähigungsnachweis (DAP) beendet wird und der erfolgreiche Abschluss der 9. Klasse. Die dreijährige Ausbildung erfolgt im Rahmen eines Ausbildungsvertrages.

verwandte Stellenangebote
alle verwandte Stellenangebote
verwandte Artikel