Berufsfeuerwehrmann/-frau

9. Oktober 2018 | Berufsbilder |

Ob Hausbrand, Überschwemmung, Ölspur, die klassische Katze auf dem Baum oder Hausdach, Feuerwehrmänner und -frauen helfen, wo sie können – und werden nicht selten zu den Helden des Tages. Der Beruf erfordert vor allem Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit sowie ein großes Selbstvertrauen und gute Anpassungsfähigkeit. Anwärter sollten außerdem keine Berührungsängste haben, da sie öfter mit Patienten zu tun haben. Auch eine gute Kommunikation ist wichtig, um sein Team bestmöglich leiten zu können und wichtige Informationen auch in Ausnahmesituationen so klar wie möglich wiedergeben zu können.

Der Rekrutierungsprozess besteht aus drei Teilen: der sportlichen Prüfung, der theoretischen Prüfung und einem Vorstellungsgespräch.

Um in Luxemburg bei der Feuerwehr tätig zu sein, muss man mindestens fünf Jahre erfolgreich an einer Sekundarschule abgeschlossen haben oder ein DAP (oder äquivalent) besitzen. Darüber hinaus braucht man eine offizielle Fahrerlaubnis, man muss die drei offiziellen Sprachen des Landes beherrschen, mindestens 18 Jahre alt sein und 1,65 Meter messen.

Erfüllt man diese Kriterien, kann man sich zur Rekrutierung melden. Der Rekrutierungsprozess besteht aus drei Teilen: der sportlichen Prüfung, der theoretischen Prüfung und einem Vorstellungsgespräch. Erstere besteht aus mehreren sportlichen Disziplinen, in denen Ausdauer und Kraft geprüft werden. Die zweite bezieht sich auf Sprach- und Landeskenntnisse, sowie allgemeine mathematische und geometrische Grundkenntnisse. Im abschließenden Gespräch stellen die Prüfer fest, ob der Kandidat die richtige Grundattitüde besitzt. Hier können jegliche Diploma in Sachen Feuerbekämpfung und Personenrettung von Vorteil sein. Auch ein vorheriger Freiwilligendienst wirkt sich positiv auf eine Bewerbung aus.

verwandte Stellenangebote
alle verwandte Stellenangebote
verwandte Artikel