Schmuckhändler/-in und Juwelier/-in

Die Schmuckhändler und Juweliere erstellen ihre Produkte oft in enger Zusammenarbeit mit ihren Kunden bzw. mit anderen – direkt oder indirekt mit der Branche zusammenhängenden – Berufen. Er bzw. sie kreiert, zeichnet und produziert Schmuck ausgehend von den Vorgaben des Kunden, er schmilzt bzw. legiert Metalle, produziert Einfassungen für die Ausgangsstoffe (Metalle, Steine, Holz etc.) , bohrt, fräst und poliert das Material. Der kreative Handwerker wendet sich wegen der Bearbeitung der Steine unter Umständen an Experten, wie etwa Steinschleifer und Diamantenschleifer.

Bei der Ausübung dieses Berufs ist ein hohes Maß an feinmotorischen Fähigkeiten erforderlich, auch Geduld und Sorgfalt sind sehr wichtig, denn man bearbeitet Objekte oft im Bereich eines zehnten Millimeters, und die kleinste Abweichung beim Maß kann eine Verformung des Schmuckstücks bewirken. Für die Erstellung von Legierungen sind gute Physik- und Chemiekenntnisse ebenso erforderlich. Zur Identifizierung der Steine sind gute Kenntnisse in der Edelsteinkunde erforderlich. Schließlich sind Vermarktungskompetenzen im Sinne der Kundenbindung recht bedeutsam.

Wen diese Berufe interessieren, kann eine Lehre absolvieren und dann einen Meisterabschluss erwerben bzw. eine gleichwertige Ausbildung - bspw. in einer Fachschule - absolvieren.