Konditor/in

Kuchen, Süßigkeiten, Schokolade ... Konditoren stellen alle möglichen, süßen Leckereien her. Ob Taufbonbons, mehrstöckige Kuchen, unterschiedlichen Desserts, Torten, Eissorten ... Sie sind auf alle Lebenslagen eingestellt.

Immer darauf bedacht, ihren Kunden Qualität zu bieten, sind sie stetig auf der Suche nach neuen Ideen. Diese schmecken nicht nur gut, sondern sehen auch gut aus. So können wahre Kunstwerke und Skulpturen entstehen.

Eine sichere Hand, Disziplin in der Ausführung der Rezepte, Schnelligkeit und Genauigkeit bei den Dosierungen sind notwendig, damit Rezepte gelingen. Es braucht einen entwickelten und ausgearbeiteten Geschmackssinn, ein ästhetisches Gespür sowie Neugierde um aus Geschmack und Textur neue, interessante Kreationen zu bereiten.

Sie sind früh unterwegs. Oft fängt der Tag schon um 04:00 Uhr an. Arbeitsstunden variieren mit den Jahreszeiten und Festtagen. Oft arbeiten sie auch an Wochenenden.

Die Ausbildung läuft entweder über eine anerkannte Berufserfahrung oder ab einer „10ème pleine exercice“. Im zweiten Fall verbringen die Kandidaten ein Jahr in der Schule. Das zweite und dritte Jahr läuft über eine Lehre, deren Abschluss ein DAP (diplôme d'aptitude professionnelle) oder – als weiteren Schritt – ein Meisterbrief ist.