Fahrlehrer/in

Möchte man das Steuern eines Fahrzeuges erlernen, kontaktiert man einen Fahrlehrer. Er vermittelt sowohl das Fahren als auch Verkehrs- und Verhaltensregeln. Dabei ist pädagogisches Feingefühl gefragt. Anpassungsvermögen, Selbstbeherrschung, Diplomatie, Kommunikation und Wachsamkeit sind ausschlaggebend.

Da jede Fahrstunde anders ist, handelt es sich um einen sehr abwechslungsreichen Beruf. Spaß am Fahren ist ebenfalls vonnöten, da ein Großteil der Arbeit auf der Straße passiert. Fahrschulautos besitzen oft einen zweiten Satz Pedale, damit der Lehrer, falls nötig, eingreifen kann.

Der andere Teil der Arbeit geschieht in der Fahrschule. Theoretische Unterrichte und verschiedene Büroarbeiten, wie Stundenplanung, gehören hierzu.

Um Fahrlehrer zu werden, sind eine 9e sowie zwei Jahre Führerscheinbesitz (B) nötig. Nach zwei Lehrjahren erhält man das DAP (diplôme d'aptitude professionnelle). Um seine eigene Schule zu eröffnen, ist ein Meisterbrief nötig, und jedes andere Fahrzeug bedarf einer adäquaten Ausbildung.